Berlin, Berlin, wir waren (wieder) in Berlin!

Wir haben es wieder geschafft: Beim Schülerzeitungswettbewerb der Länder wurden wir mit einem ersten Platz in der Kategorie Gymnasium ausgezeichnet. Nach der Preisübergabe durch unseren sichtlich stolzen Landesvater Horst Seehofer, diesjähriger Schirmherr der Verleihung, müssen wir noch für ein kurzes Gewinnerfoto posieren. „Ihr habts Bayern würdig vertreten, machts ruhig weiter so! Und jetzt geht’s dann gscheid feiern, oder?“, meint Horst Seehofer stolz, klopft uns auf die Schultern und grinst anschließend in die Kamera. Das hört man doch gern! Und damit die Freude nicht zu kurzkommt, geht’s nun auf ins Berliner Nachtleben. Nach einer kurzen Fotosession am Brandenburger Tor und einem ausgiebigen Stopp im Souvenirladen lassen wir den anstrengenden Tag, der leider für einen Großteil von uns schon um 4Uhr früh begann, gemütlich in einer Eisdiele ausklingen.

Die folgende Nacht ist leider auch nicht viel länger als die letzte und ziemlich müde brechen wir am nächsten Tag zu den anstehenden Workshops  und Medieneinblicken auf. Unser erster Programmpunkt führt uns durch Berlin Tempelhof und Berlin Kreuzberg, der anstehende Workshop dreht sich um die Verwendung von Social Media. Nun werden noch die Ergebnisse aller Workshops durch die Teilnehmer präsentiert und schon ist der offizielle Teil der Veranstaltung beendet. „Wann kommt man denn schon mal nach Berlin? “, denken wir uns und machen uns erneut auf den Weg durchs abendliche und später auch nächtliche Berlin. Zuerst kümmern wir uns um „Hard Rock Café“-T-Shirts. Auf einen anscheinend sehr guten Eisdielentipp Herrn Böhms hin fahren wir nochmal quer durch Berlin – und das Ganze nur, um vor einem inzwischen schon geschlossenen Café zu stehen! Mit ein paar Frust-Donuts im Gepäck machen wir uns wieder auf den Weg ins Hostel, am nächsten Mittag steht schon wieder unsere Heimreise an.

Das Frühstück lassen wir am letzten Tag ausfallen und nachdem wir alle ein bisschen vom fehlenden Schlaf wiederaufgeholt haben, machen wir uns gegen Mittag auf den Weg zum Berliner Hauptbahnhof und warten, bis uns unser ICE wieder nach Mühldorf bringt.  Ein paar FC Bayern-Fanrufe können wir uns angesichts der gelb-schwarzen BVB Anhänger natürlich auch nicht verkneifen – wir müssen unser Bayern ja schließlich auch weiterhin gut vertreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *